Artikel

Geweckte Neugier und Perspektivwechsel

26. November 2015 | Von

10. Bonner Buchmesse Migration sehr gut besucht Bericht von Bartosz Bzowski Die 10. Bonner Buchmesse Migration unter dem Motto „GrenzenLos – Vielfalt leben“, die vom 19. bis 22. November 2015 stattfand, lockte mehrere Tausend Gäste ins Haus der Geschichte. Sie war eine eindrucksvolle politische Botschaft für ein friedliches Miteinander zwischen den Kulturen, die bei den

[weiterlesen …]



Feierliche Eröffnung der 10. Bonner Buchmesse Migration

5. November 2015 | Von

Donnerstag, 19.11.2015, 18.00 Uhr, Haus der Geschichte Bonn, großer Saal Feierliche Eröffnung der X. Bonner Buchmesse Migration „GrenzenLos – Vielfalt leben“ und einem musikalischen Abschluss mit Duo Minsk und Anber sowie anschließendem Empfang im Foyer. Mit:   Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Pfarrer Eckart Wüster, Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Bonn Ashok-Alexander Sridharan,

[weiterlesen …]



Matinee »Medien und Migration. Zwischen Tabu und Skandal«

5. November 2015 | Von

Im Rahmen der 10. Bonner Buchmesse Migration möchten wir Sie auf die folgende Veranstaltung hinweisen: „Die neuen Gastarbeiter. Europas junge Elite für Deutschlands Wirtschaft“, „Die Wahrheit über falsche Flüchtlinge“, „Bedrohlich? Bedroht. Fremdenhass vergiftet Deutschland“, so titelten zuletzt große deutsche Nachrichtenmagazine. Zuwanderung und Integration, Flucht und Asyl sind nicht zuletzt angesichts der vielen Kriegs- und Krisengebiete

[weiterlesen …]



“Su gibi aziz ol: sei wie das Wasser heilig und wertvoll”

5. November 2015 | Von

  Fachtagung »Natur und Umwelt im Alevitentum« Freitag, 20.11.2015, 15.30 bis 20.30 Uhr Haus der Geschichte, Konferenzraum Die unorthodoxe, liberale Glaubens- und Kulturgemeinschaft der anatolischen Aleviten befindet sich – insbesondere in Deutschland – nach Zeiten von Angst und Verfolgung in ihrem Herkunftsland Türkei in einem optimistischen Prozess der Selbstvergewisserung. Deshalb gibt es unter vielen ihrer

[weiterlesen …]



Maria Braig: “Nennen wir sie Eugenie”

5. November 2015 | Von

Autorenlesung Eugenie steht für viele Flüchtlinge mit ähnlichen und doch immer ganz persönlichen Schicksalen. Die Grundzüge ihrer Geschichte sind einem realen „Fall“ entliehen. Eugenie lebt im Senegal, sie liebt eine Frau, mit der sie eine heimliche Beziehung führt, da im Senegal Homosexualität unter Strafe steht. Als ihre Eltern sie mit einem älteren Mann verheiraten wollen

[weiterlesen …]