Archiv

11. Bonner Buchmesse Migration 2017 rückt näher

10. Februar 2017 | Von

ankommen – teilwerden – gemeinsam gestalten: Unter diesem Motto öffnet die Bonner Buchmesse Migration am 23. November 2017 zum elften Mal ihre Tore. Vier Tage lang – bis zum 26. November – präsentiert ein weit gespanntes Netzwerk interkultureller Akteure im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland sein reichhaltiges Programm zum Themenfeld Migration. Zur feierlichen Eröffnung

[weiterlesen …]



“Mit den Worten, mit denen wir Bücher schreiben, werden wir Hass und Gewalt besiegen”

26. November 2015 | Von
Hidir_Buchmesse_2015

Rede von Dr. Hıdır Çelik zur Eröffnung der 10. Bonner Buchmesse Migration Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Hütter, Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Sridharan, Sehr geehrter Herr Präses Rekowski, Sehr geehrter Herr Staatssekretär Klute, Sehr geehrter Herr Superintendent Wüster, Sehr geehrte Frau Integrationsbeauftragte Manemann, Sehr geehrter Herr Öztürker, Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Gäste, liebe

[weiterlesen …]



Matinee »Medien und Migration. Zwischen Tabu und Skandal«

5. November 2015 | Von

Im Rahmen der 10. Bonner Buchmesse Migration möchten wir Sie auf die folgende Veranstaltung hinweisen: „Die neuen Gastarbeiter. Europas junge Elite für Deutschlands Wirtschaft“, „Die Wahrheit über falsche Flüchtlinge“, „Bedrohlich? Bedroht. Fremdenhass vergiftet Deutschland“, so titelten zuletzt große deutsche Nachrichtenmagazine. Zuwanderung und Integration, Flucht und Asyl sind nicht zuletzt angesichts der vielen Kriegs- und Krisengebiete

[weiterlesen …]



“Su gibi aziz ol: sei wie das Wasser heilig und wertvoll”

5. November 2015 | Von

  Fachtagung »Natur und Umwelt im Alevitentum« Freitag, 20.11.2015, 15.30 bis 20.30 Uhr Haus der Geschichte, Konferenzraum Die unorthodoxe, liberale Glaubens- und Kulturgemeinschaft der anatolischen Aleviten befindet sich – insbesondere in Deutschland – nach Zeiten von Angst und Verfolgung in ihrem Herkunftsland Türkei in einem optimistischen Prozess der Selbstvergewisserung. Deshalb gibt es unter vielen ihrer

[weiterlesen …]



Maria Braig: “Nennen wir sie Eugenie”

5. November 2015 | Von

Autorenlesung Eugenie steht für viele Flüchtlinge mit ähnlichen und doch immer ganz persönlichen Schicksalen. Die Grundzüge ihrer Geschichte sind einem realen „Fall“ entliehen. Eugenie lebt im Senegal, sie liebt eine Frau, mit der sie eine heimliche Beziehung führt, da im Senegal Homosexualität unter Strafe steht. Als ihre Eltern sie mit einem älteren Mann verheiraten wollen

[weiterlesen …]