Aktuelles

Lesung und Diskussion: Die Zukunft Syriens und die Kurden im Kampf gegen Terrorismus

4. Oktober 2017 | Von

Die Zukunft Syriens und die Kurden im Kampf gegen Terrorismus Lesung und Diskussion Der Bonner Verein Yasa zur Förderung der Integration, Bildung und Kultur e.V. Lädt Sie zu einer Buchlesung und Diskussion mit dem Schriftsteller Jan Dost ein. Jan Dost (12. März 1965 in Kobanî, Syrien) ist ein kurdischer Schriftsteller. Jan Dost schreibt auf Kurdisch

[weiterlesen …]



Preisverleihung zum Literaturwettbewerb

4. Oktober 2017 | Von

„ankommen – teilwerden – gemeinsam gestalten“ Preisverleihung zum Literaturwettbewerb Im Vorfeld der 11. Bonner Buchmesse Migration wurden Autorinnen und Autoren aus allen Himmelsrichtungen dazu aufgerufen, ihre Gedanken und Texte zum Literaturwettbewerb unter dem Motto „ankommen – teilwerden – gemeinsam gestalten“ einzureichen. Zahlreiche sind der Aufforderung gefolgt. Bereits hier und heute unseren herzlichen Dank an alle,

[weiterlesen …]



Vortrag mit Nino Müntnich

4. Oktober 2017 | Von

Niko Pirosmani. Leben und Werk. Von den georgischen Weinbergen in den Louvre. Vortrag mit Nino Müntnich „Wer Pirosmani sieht, sieht Georgien.“ Grigol Robakidze Niko Pirosmani ist ein georgischer Maler, ein Autodidakt, sein Name erreichte schon zu seinen Lebzeiten Berühmtheit. Dennoch starb der Künstler arm und obdachlos. Pirosmani lebte in Georgien, einem Land der frühen Christenheit,

[weiterlesen …]



Lesung: Nassrins öst-westliche Nacht

4. Oktober 2017 | Von

Fahimeh Farsaie Nassrins öst-westliche Nacht Nach einem Verkehrsunfall landet die in Deutschland lebende Iranerin Nassrin auf der chirurgischen Station eines Krankenhauses. Die Nacht- und Morgenstunden werden für sie zu einer existenziellen Reise durch Zwischenreiche der Kulturen, deren dramatisches Potenzial sich nicht allein aus dem Aufeinandertreffen von Ost und West speist, sondern ebenso aus dem Ineinanderfließen

[weiterlesen …]



Können Menschenrechtsverletzungen bestraft werden?

2. Oktober 2017 | Von

Die Verbrechen der letzten argentinischen Militärdiktatur und der Weg ihrer Aufarbeitung Der Vortrag geht der Frage nach, wie sich Argentinien zu einem Vorbild für die Aufarbeitung und Ahndung schwerster Menschenrechtsverletzungen entwickelte: welche Nicht-Regierungsorganisationen, internationale Netzwerke und transnationale Entwicklungen halfen dem Land, Strafprozesse einzuleiten? Zugleich stoßen die Verbrechen der argentinischen Militärdiktatur auch in Deutschland auf großes

[weiterlesen …]